Sie sind hier

Value Investor Warren Buffett

Warren Buffett ist berühmt für den außergewöhnlichen Erfolg seiner Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway und seine geradlinige Philosophie des Value Investing. Erfahren Sie mehr über Buffetts Ideologie und warum andere Händler versuchen, sein Portfolio zu replizieren.


Werbung

Sie möchten investieren wie Warren Buffett?

Handeln Sie über den fantastischen FREESTOXX Service US-Aktien kommissionsfrei zum besten Geld- und Briefkurs. Testen Sie die kostenlose Demo und bilden Sie das Portfolio von Warren Buffett nach.


WAS SIE ÜBER WARREN BUFFETT WISSEN SOLLTEN

1. Wer ist Warren Buffett?

Warren Buffett ist ein amerikanischer Geschäftsmann und berühmter Investor, der für seine "Value"-Philosophie bekannt ist. Buffett plädiert dafür, in Unternehmen zu investieren, die sich in der Vergangenheit durch solide Fundamentaldaten, nachgewiesene Fähigkeit zur Erzielung von Gewinnen und ein deutliches Potenzial für weiteres Wachstum ausgezeichnet haben. Buffett wuchs in Omaha, Nebraska, auf, wo sein Vater, Howard Buffett, ein bekannter Geschäftsmann und Abgeordneter des Bundesstaates, schon früh sein Interesse an der Wirtschaft weckte. Buffett besuchte die Wharton School an der Universität von Pennsylvania. Später wechselte er an die University of Nebraska, um seinen Bachelor-Abschluss zu machen, bevor er seinen Master-Abschluss an der Columbia Business School machte.

2. Wie ist Warren Buffett reich geworden?

Nach seinem Abschluss an der Columbia School arbeitete Buffett als Investment-Verkäufer für das Unternehmen seiner Familie, Buffett-Falk & Company. Sein ehemaliger Columbia-Professor, Benjamin Graham, wurde auf Buffett aufmerksam und stellte ihn als Wertpapieranalysten für die Graham-Newman Corp. ein. Nachdem er genug Geld gespart hatte, gründete Buffett seine eigene Holdinggesellschaft, Buffett Partnership, Ltd. wo er seine erste Million verdiente. Mit diesem Geld begann Buffett, Aktien von Berkshire Hathaway zu erwerben und übernahm schließlich 1965 die volle Kontrolle über das Textilunternehmen. Nachdem es ihm nicht gelungen war, Berkshires bröckelndes Textilgeschäft zu stützen, wandte sich Buffett der Investition in Versicherungsunternehmen zu, darunter National Indemnity Company und GEICO. Dieser Schwenk war für Buffett äußerst erfolgreich. Innerhalb von 20 Jahren erreichte die Aktie von Berkshire Hathaway 1983 einen Wert von 1000 Dollar pro Aktie. Zu diesem Zeitpunkt hatte er bereits in großem Umfang in Aktien wie ABC Broadcasting und die Washington Post Company investiert. Buffett gibt selbst zu, dass es ihn über 200 Milliarden Dollar gekostet hat, dass er nicht früher von Textilien auf Versicherungen umgestiegen ist. Als CEO von Berkshire Hathaway hat Buffett den Aktionären seit 1965 eine jährliche Rendite von 20,3 % beschert. Derzeit wird das Nettovermögen von Warren Buffett auf 105 Milliarden Dollar geschätzt.  

3. Die Anlagestrategie von Warren Buffett

Buffetts Anlagestrategie konzentriert sich stark auf das Value-Investing, d. h. auf die Idee, dass man nur in Unternehmen investieren sollte, die über solide Fundamentaldaten verfügen, wie z. B. gesunde Ertragszahlen und klare Wachstumsperspektiven. Am wichtigsten ist, dass man Unternehmen meidet, die man nicht versteht oder deren Geschäftspraktiken unklar sind. Dies ist einer der Gründe, warum Buffett während der Dot-Com-Pleite Anfang der 2000er Jahre schwere Verluste vermeiden konnte. Die meisten dieser  Technologieunternehmen waren noch neu und unbekannt, so dass Buffett sie bis zu diesem Zeitpunkt weitgehend gemieden hatte.

4. Was ist der Buffett-Indikator?

Warren Buffett hat einen Indikator entwickelt, um zu beurteilen, wie teuer oder billig der Aktienmarkt im Durchschnitt zu einem bestimmten Zeitpunkt ist. Der Buffett-Indikator wird als Verhältnis der Marktkapitalisierung zum BIP berechnet. Obwohl es sich um eine einfache Berechnung handelt, ist Buffett der Meinung, dass dies "wahrscheinlich der beste einzelne Maßstab dafür ist, wo die Bewertungen zu einem bestimmten Zeitpunkt stehen". Der Indikator ist im Grunde ein Kurs-Verkaufs-Verhältnis auf nationaler Ebene, wobei ganze Länder bewertet werden. Ein Verhältnis von 100 % wird im Allgemeinen als gut bewertet angesehen, und alles unter 50 % gilt als unterbewertet. Natürlich kann dieser Bericht über die Gesamteinnahmen irreführend sein, da er die tatsächliche Rentabilität nicht berücksichtigt, und die wachsende Zahl von Börsengängen (IPOs) erhöht das Verhältnis, ohne etwas an der Bewertung zu ändern. Der Indikator kann jedoch eine schnelle Momentaufnahme des Zustands eines Marktes liefern.

5. Das Portfolio von Warren Buffett 2022

Nachstehend finden Sie die zehn wichtigsten Beteiligungen von Berkshire Hathaway. Sie werden feststellen, dass es sich bei den meisten Unternehmen um etablierte Branchenführer handelt, die Buffetts Philosophie des Value Investing entsprechen. 

Übersicht über das Portfolio von Warren Buffett in 2022

US-Aktien kommissionsfrei kaufen mit Freestoxx. Teste die kostenlose Demo

6. Die jüngsten Käufe und Verkäufe von Warren Buffett

Es ist unmöglich, Buffetts Portfolio nachzubilden, aber ein Blick auf die jüngsten Portfoliobewegungen von Buffett und anderen berühmten Anlegern kann Sie auf Ideen bringen, die Sie vielleicht auch umsetzen möchten. Vielleicht kauft Buffett neue Anteile in einer Branche, die Sie bisher gemieden haben. Es könnte sich lohnen, diese neuen Beteiligungen zu prüfen und zu versuchen, den Wert zu verstehen, den Buffett in dieser Branche sieht. Nachfolgend finden Sie die 9 größten Portfolioänderungen Buffetts, die zum Ende des vierten Quartals 2021 gemeldet wurden.

Übersicht über die neuen Aktien von Warren Buffett in 2022

US-Aktien kommissionsfrei kaufen mit Freestoxx. Teste die kostenlose Demo

7. Warum sollte man die Aktien von Warren Buffett beobachten?

Anleger beobachten die Aktien von Warren Buffett, um zu versuchen, seinen Erfolg zu wiederholen. Wie bereits erwähnt, hat Warren Buffetts Berkshire Hathaway-Portfolio in den letzten 60 Jahren eine durchschnittliche jährliche Rendite von 20 % erzielt. Das ist doppelt so viel wie die jährliche Rendite von 10 % für den S&P 500 als Benchmark. Laut einer Studie aus dem Jahr 2008, die von Gerald Martin von der Kogod School of Business der American University und John Puthenpurackal von der University of Nevada, Las Vegas, durchgeführt wurde, lassen sich Buffetts Ergebnisse durchaus nachahmen. Martin und Puthenpurackal fanden heraus, dass, wenn man Buffetts Investitionen von 1976 bis 2006 jeden Monat, nachdem sie von Berkshire Hathaway über 13F veröffentlicht wurden, kopiert hätte, man auch den S&P 500 geschlagen hätte - um durchschnittlich 10,75 % pro Jahr.

Allerdings ist es unmöglich, Buffetts Portfolio direkt zu kopieren. Seine milliardenschwere Kapitalmacht ermöglicht es ihm, Investitionsabkommen mit Unternehmen auszuhandeln, die für den Rest von uns einfach nicht zugänglich sind. Eine von Buffetts profitabelsten Investitionen ist zum Beispiel die Bank of America. Im Jahr 2011 verhandelte er direkt mit dem damals angeschlagenen Unternehmen, um eine Dividendenrendite von 6 % für seine Vorzugsaktien zu erzielen. Im selben Deal sicherte sich Buffett das Recht, in den nächsten zehn Jahren jederzeit 700 Millionen weitere Aktien zu je 7,14 Dollar zu kaufen. Dies sind Vorteile, die dem Durchschnittsbürger nicht zur Verfügung stehen. Darüber hinaus gibt es viele Situationen, in denen das Klonen eines Portfolios schief gehen kann. Selbst wenn Sie Zugang zu Buffetts 13F-Berichten haben, wissen Sie nicht, zu welchem Preis Aktien gekauft wurden und wann Buffett zu verkaufen gedenkt. Außerdem haben Sie nicht das Sicherheitsnetz, das Buffett und Berkshire Hathaway haben. Buffetts Strategie ist zwar relativ vorsichtig, aber jeder Anleger verliert. So kaufte Buffett beispielsweise Teva Pharmaceuticals als Teil einer größeren Übernahme mehrerer Pharmaunternehmen im Jahr 2020, doch der Kurs des Unternehmens rutschte nur noch weiter ab, und Buffett stieg im vierten Quartal 2021 vollständig aus seiner Beteiligung aus.
 


Leute lesen auch


Kostenlose Trading-Webinare und Seminare

Copyright 2016-2022. WH SelfInvest, Niedenau 36, 60325 Frankfurt am Main, Deutschland. T: +49 (0)69 271 39 78-0.

Zurück nach oben